Nachdem die Verhandlungen zwischen GKV-Spitzenverband und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) in Bezug auf einer neuen Vereinbarung von Pflegepersonaluntergrenzen fehlgeschlagen waren, hat jetzt das Bundesgesundheitsministerium eine Ersatzvorlage vorgelegt. Damit legt das Ministerium die Untergrenzen selbst, mit der Wirkung über den 1. Januar 2020 hinaus, fest.

In der Verordnung kündigt das Ministerium neben den bisher vier pflegeintensiven Klinikbereichen – Intensivmedizin, Geriatrie, Unfallchirurgie und Kardiologie ­ vier weitere Bereiche an, für die Personaluntergrenzen ab 2020 gelten sollen: Herzchirurgie, Neurologie, Stroke-Units sowie für die neurologische Frührehabilitation.

Da bereits für das Jahr 2019 Krankenkassen und DKG sich nicht auf Untergrenzen einigen konnten, hatte auch in dem Jahr das Ministerium selbst die Grenzen festgelegt.

Laut der Verordnung werden die Untergrenzen als maximale Anzahl von Patienten pro Pflegekraft festgelegt. Dabei wird zwischen Tag- und Nachtschichten unterschieden. Die konkreten Untergrenzen für die einzelnen Bereiche lauten:

Intensivmedizin (Im Jahr 2020 gelten die Zahlen von 2019)
Tagschicht maximal 2,5 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 3,5 Patienten pro Pflegekraft
Ab 01. Januar 2021 gilt: Tagschicht 2 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 3 Patienten pro Pflegekraft

Veränderungen ab 2020 in der Kardiologie
Tagschicht 10 statt 12 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 20 statt 24 Patienten pro Pflegekraft

Geriatrie (Im Jahr 2020 gelten die Zahlen von 2019)
Tagschicht 10 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 20 Patienten pro Pflegekraft

Unfallchirurgie (Im Jahr 2020 gelten die Zahlen von 2019)
Tagschicht 10 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 20 Patienten pro Pflegekraft

Ab 2020 in der Herzchirurgie
Tagschicht 7 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 15 Patienten pro Pflegekraft

Ab 2020 in der Neurologie
Tagschicht 10 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 20 Patienten pro Pflegekraft

Ab 2020 in der neurologischen Schlaganfalleinheit (Stroke-Unit)
Tagschicht 3 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 5 Patienten pro Pflegekraft

Ab 2020 in der neurologischen Frührehabilitation
Tagschicht 5 Patienten pro Pflegekraft; Nachtschicht 12 Patienten pro Pflegekraft

Unsere Personaleinsatzplanung bringt für Krankenhäuser immensen Mehrwert

Um Sie bestmöglich zu unterstützen, hilft Ihnen unser Softwaremodul PPL – Personaleinsatz-/ Dienstplanung, die zentrale Dokumentation von Soll- und Ist-Arbeitszeiten zu übernehmen. Auf Basis eines ermittelten Personalbedarfs, bei automatischer Überprüfung der vorgegebenen Personaluntergrenzen, werden die Schichten optimal und qualifikationsgerecht besetzt. Das System informiert Sie prompt über Verstöße gegen tarifliche, betriebliche oder gesetzliche Bestimmungen. Alle quantitativen, temporären und standortgebundenen Ansprüche des Unternehmens sowie Qualifikationen, Interessen und Lebensumständen der Mitarbeiter werden berücksichtigt.
Daher wird unsere digitale Personaleinsatz-/ Dienstplanung ein unverzichtbares Hilfsmittel für Sie, um die optimale Pflege und Betreuung der Patienten fachlich, effizient und wirtschaftlich zu unterstützen.